︎︎︎




Man is a man, is a man,...


Series of photos, sizes variable, 2016 - 2021





Man is a man, is a man,... ist eine Serie von Fotografien, die sich mit Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Darstellung von Geschlecht beschäftigt. Der Titel ist inspiriert von Gertrude Steins Zitat "Rose is a rose, is a rose, is a rose...", welches beschreibt, dass schon die Bezeichnung einer Sache alle Ideen und Gefühle hervorruft, die mit der Sache selbst verbunden sind.
Die Wiederholung "Man is a man, is a man,..." verweist auf die ständige Herstellung einer zweigeschlechtlichen Ordnung durch sprachliche Mittel und auf die Brutalität, die damit einhergehen kann. 

Die abgebildeten Personen und Situationen entziehen sich binären Zuweisungen. Durch ein Spiel mit Blickachsen und Blickrichtungen werden die Betrachter*innen auf sich selbst zurück geworfen.  

Zwischen 2017 und 2021 wurden die Fotografien im öffentlichen Raum in verschiedenen Städten gezeigt, darunter Wien, Taipeh, Kassel, Stuttgart und Le Port. Durch die Präsentation an Litfaßsäulen und Häuserwänden wird ein Gegenentwurf zu heteronormativen Vorstellungen von Geschlecht und Begehren publik gemacht. Das Projekt lebt vom Austausch mit anderen Menschen, sowohl mit den dargestellten Personen, als auch mit den Rezipient*innen.















Le Port, 2016











Kassel, 2021








Man is a man, is a man,..., is a series of photographs dealing with possibilities and impossibilities of gender representation.
The title is inspired by Gertrude Stein‘s quote „Rose is a rose, is a rose, is a rose...“, which describes that the very naming of a thing evokes all the ideas and feelings associated with the thing itself.
The repetition of „Man is a man, is a man,...,“ refers to the constant production of a bi-gendered order through linguistic means and its inherent violence.

The depicted persons and situations elude binary assignments. Through a play with axes of vision and directions of gaze, the viewers are thrown back on themselves.  

Between 2017 and 2021, the photographs were shown in public spaces in various cities, including Vienna, Taipei, Kassel, Stuttgart, and Le Port. By presenting them on advertising pillars and walls, a counternarrative to heteronormative notions of gender and desire is made public. The project thrives on the exchange with other people, both with the depicted persons and with the recipients.








Teipeh, 2018